FDP Heinsberg verabschiedet Kommunalwahlprogramm

Heinsberg. Der FDP-Stadtverband Heinsberg verabschiedete in der Gaststätte »Zum Dorfkrug« in Heinsberg-Kirchhoven ihr Kommunalwahlprogramm. Gleichzeitig verabschiedeten die Heinsberger Liberalen ihren alten Schatzmeister Peter Echterhoff, der der FDP aber in Erkelenz erhalten bleiben wird. Zum neuen Schatzmeister wählten die Mitglieder einstimmig den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Heinrich Schmitz, der krankheitsbedingt leider nicht der Versammlung beiwohnen konnte.

»Ich bin nun im vierten Jahr als Vorsitzender dieses Stadtverbandes tätig und habe, man mag es kaum glauben, immer noch nicht die Lust verloren. Ich bin stolz dieses Amt ausüben zu dürfen und freue mich, dass ich von Ihnen als Spitzenkandidat aufgestellt wurde. Ich kann es nur immer wieder betonen: Wir sind ein wirklich aktiver Stadtverband. Von den Veranstaltungen der letzten Jahre möchte ich gar nicht sprechen, aber wir haben auch schon in diesem Jahr wieder 10 Veranstaltungen auf die Beine stellen können. Gut, das zu unseren Veranstaltungen. Nun zur aktuellen Lage.

Unsere FDP ist nicht mehr im Bundestag, also können wir von dort mit keinem positiven Rückenwind rechnen. Dies bedeutet aber auch, dass wir keinen Gegenwind aus Berlin bekommen werden. Aber wir haben Wahlkampf, und dies heißt, dass wir ganz besonders mit unseren eigenen Themen punkten müssen. Dies wird Aufgabe der nächsten Monate sein. Und Themen gibt es genug, wie zum Beispiel: Die eingeführten Grundschulbezirke, die Schwimmbadthematik, Erhalt von kulturellen Einrichtungen wie die Festhalle in Oberbruch, mehr Bürgerbeteiligung und die steigende Verschuldung unserer Stadt.«, berichtete Stolz und präsentierte das Kommunalwahlprogramm der Liberalen für 2014–2020. »Wir bieten den Heinsbergern nicht nur eine personelle, sondern mit diesem Programm eine wirkliche Alternative zum bloßen Verwalten der schwarzen Mehrheit«, so Stolz.

← Zurück zu den anderen Berichten